Luhmann für die Gegenwart: Die Lösung für das Demokratie-Dilemma

Es gibt Twitterer und Twitterer. Durch Zufall stolperte der Autor dieser Zeilen unlängst über einen »Organisationsforscher« an der Universität Oldenburg, der ein relativ unterhaltsames Account unterhält. Marcel Schütz (*1984) hat einmal »Bildungsmanagement« studiert und gibt sich in seinen Tweets als Luhmann-Adept, der auch seinen Kittler zu kennen scheint. Aber wem sage ich das? Kennt irgendjemand außerhalb der geistes- und kulturwissenschaftlichen Seminare Niklas Luhmann (1927–1998) oder Friedrich Kittler (1943–2011)? So viel sei nur gesagt: Einmal fuhren beide zusammen Taxi, und der etwas ältere und erfahrenere Luhmann beschied den etwas jüngeren und immer schon heißspornigeren Kittler, dass es durchaus keine Postmoderne gibt. Es gebe nur die moderne Post. Das ist vermutlich ein Insider-Witz für die von geisteswissenschaftlichen Modeerscheinungen Gequälten. Neben solchen – vielleicht auch nur hübsch erfundenen – Anekdoten kann man dem Twitter-Acccount von Marcel Schütz zudem einige interessante Splitter zum Zeitgeschehen entnehmen.

Der Beitrag Luhmann für die Gegenwart: Die Lösung für das Demokratie-Dilemma erschien zuerst auf Tichys Einblick.